KI-basierte Gesichtserkennungstechnologie - Ein neuer Standard für den flexiblen Arbeitsplatz von heute.

Boon Edam Blog | April 2021

Künstliche Intelligenz (KI) erfreut sich immer größerer Beliebtheit, da die Gesellschaft immer mehr auf bahnbrechende Innovationen setzt, um die Sicherheit und den Lebensstandard der Menschen zu verbessern. Da sich die Welt um uns herum verändert (derzeit schneller als je zuvor), beeinflusst Technologie weiterhin praktisch jeden Teil unseres Lebens, einschließlich unserer Arbeitsplätze.

Schutz und Sicherheit der nächsten Generation

KI in einer Standard-Arbeitsumgebung gibt es schon seit ein paar Jahren, aber die Ebene, auf der sie integriert wird, ist jetzt wichtiger als je zuvor. Vorbei sind die Tage von gleichbleibenden Jobs, an denen ein Mitarbeiter einen festen Schreibtisch oder ein Büro hat. Die Beschäftigten gehen zu einer flexibleren Arbeitsumgebung über. Wir sehen eine Zunahme von Workplace Hubs - wie WeWork und MindSpace, die in großen Städten auf der ganzen Welt auftauchen.

Darüber hinaus ist mit dem Ausbruch von COVID das Konzept der Kapsel- oder Pod-Schichten immer beliebter geworden, da die Kapazitäten der Gebäude begrenzt sind. Die Gewährleistung der Gesundheit und Sicherheit von Besuchern sowie die Einhaltung der staatlichen Vorschriften und Regeln sind höchste Priorität für Gebäudeeigentümer und -manager.

So ist nahtlose Sicherheit und Zutrittskontrolle, unterstützt durch KI-basierte Gesichtserkennungstechnologie, zu einem heiß diskutierten Thema für Bürogebäude geworden und verschafft Gebäudeeigentümern und -verwaltern einen Wettbewerbsvorteil im heutigen Markt.

Leichtigkeit durch ein One-to-many-Framework

Sie möchten wissen, wie das funktioniert? Betrachten Sie es so: Gebäude, in denen noch (Zugangs-)Keycards oder Fingerabdrücke verwendet werden, erfordern von Mitarbeitern und Besuchern eine Aktion, bevor sie das Gebäude betreten können. Dieses System macht den Zutrittsprozess zeitaufwendiger und führt mit ziemlicher Sicherheit zu Engpässen und Überfüllung beim Ein- und Ausgang. Außerdem ist die Verwendung älterer Systeme für die Zutrittskontrolle nicht so sicher und anfälliger für Hackerangriffe oder Diebstahl. Um ein Gebäude zu betreten, brauchen Sie nur die Keycard einer befugten Person zu verwenden. Sie müssen auch mit Oberflächen in Berührung kommen, und in einer Zeit, in der die Kontamination von Oberflächen so hoch ist wie nie zuvor, ist es für Mitarbeiter, Personal und Besucher immer sicherer, nichts anfassen zu müssen.

Eine der häufigsten Stellen, an denen Gesichtserkennung für die Zutrittskontrolle implementiert wird, sind Sensorschleusen. Ihre reguläre Sicherheitsschranke erfordert eine Schlüsselkarte, die auf den Sensor gelegt wird, und wenn die Schlüsselkarte erkannt wird, öffnet sich das Tor. Kurzfristig funktioniert das perfekt, aber es sagt Ihnen nicht wirklich, wer Zugang zum Gebäude hatte, sondern nur, welche Keycard benutzt wurde.

Durch die Erstellung einer Personalliste, die aus registrierten Mitarbeitern, Angestellten und bekannten Besuchern besteht, muss ein Gast nur noch auf die Sensorschleuse zugehen. Wenn er sich im System befindet, öffnet sich das Tor automatisch. Diese Form der Zutrittskontrolle stellt sicher, dass die richtigen Personen das Gebäude betreten, und schützt die Privatsphäre jeder Person, die versucht, das Gebäude zu betreten. Das System weiß nicht, wer die jeweilige Person ist - und muss es auch nicht wissen. Es muss nur erkennen, wer Zutritt haben darf, und sicherstellen, dass diejenigen, die nicht registriert sind, keinen Zugang erhalten.

Obwohl es ein ziemlich komplizierter Prozess zu sein scheint, ist er aber recht einfach umzusetzen. Er funktioniert problemlos in einem One-to-many-Framework. Die Datenbank des Systems enthält ein Referenzbild jeder Person, die die Anlage betreten darf sowie wann sie die Erlaubnis hat, sich dort aufzuhalten.

Wenn ich z. B. in einem Kapselbüro arbeite und jeden Dienstag und Donnerstag im Büro anwesend sein muss, enthält das System ein Bild von mir, das ich zur Verfügung stelle, und meinen Arbeitsplan, um zu wissen, wann ich da sein muss.

Wenn ich versuche, am Montag ins Büro zu kommen, wird die Sensorschleuse nicht geöffnet, da ich an diesem Tag nicht dort sein sollte. Aber am Dienstag kann ich eintreten, ohne auch nur stoppen zu müssen.

Eine clevere Kombination

Das One-to-many-Framework identifiziert zunächst die Person, die versucht, das Gebäude zu betreten. Danach gleicht sie dies mit den Personen in der Datenbank ab. Wenn es eine Übereinstimmung gibt, sucht das Framework dann nach dem Terminplan dieser Person und stellt fest, ob sie an diesem Tag und zu dieser Zeit dort sein darf.

Diese Art von Spitzentechnologie hat lediglich an der Oberfläche dessen gekratzt, was tatsächlich getan werden kann, um Gebäudeverwaltern zu helfen. Durch die Kombination von Gesichtserkennung und Automatisierungstechnologie kann Besuchern ein völlig neues Erlebnis geboten werden, so kann z. B. die Temperatur geändert werden, je nachdem, wer sich im Büro aufhält, oder einen Aufzug in die richtige Etage gerufen werden und vieles mehr.

Reibungslose KI-Gesichtserkennung an Eingängen für Ihre gemeinsame Arbeitsumgebung

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Ihr Arbeitsbereich von der Erkennungstechnologie profitieren kann? Besuchen Sie die Seite „Lifeline Speedlane Vision“ auf unserer Website, auf der Sie viele weitere Informationen und Downloads finden. Oder kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.

Über den Autor

Enrico Montagnino ist Senior Vice President, Global Sales bei AnyVision und verantwortlich für alle Aspekte der Markteinführungsstrategie und -umsetzung des Unternehmens. Rico ist ein erfahrener Software-Manager mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Branche. Während seiner Karriere hat er bereits viele globale Unternehmen auf der ganzen Welt mit innovativen Technologien unterstützt.

© Royal Boon Edam International B.V.